Alexandre Calame

Alexandre Calame
(Vevey, Schweiz 1810 - 1864 Menton)

Flussbett am Rosenlaui, um 1862

Öl auf Leinwand auf Pappe, 41 x 55 cm

Provenienz:
Amélie Calame, Genf, 1865;
Arthur Calame, Genf (1843-1919), Sohn des Künstlers, 1907;
Marguerite Buscarlet-Calame, Genf, 1919;
Louis Buscarlet, Genf, 1924;
Luzern, Fischer, Auktion, 20. Mai 1999, Lot 2260;
Privatsammlung England;
Sammlung Asbjørn Lunde (1927-2017), New York, Inv. Nr. 530.

Ausstellung:
Zeichnen, Malen, Formen: 1: Die Grundlagen, Schweizerische Landesausstellung, Zürcher Kunsthaus 1939, Kat. Nr. 580;
Alpine Views. Alexandre Calame and the Swiss Landscape, Williamstown, Sterling and Francine Clark Art Institute, 2006, Kat. Nr. 20;
Alpine Views. Alexandre Calame and the Swiss Landscape, Storrs, The William Benton Museum of Art, University of Connecticut, 2007;
Den ville natur. Sveitisk og norsk romantikk. Malerier fra Asbjorn Lundes samling, New York, Kat. Ausst. Tromsø, Nordnorsk Kunstmuseum, Bergen Kunstmuseum, 2007, S. 89, Kat. Nr. 19;
Forests, Rocks, Torrents: Norwegian and Swiss Landscapes from the Lunde Collection, London, National Gallery, 2011, Kat. Nr. 44;
Sublime North: Romantic Painters Discover Norway. Paintings from the Collection of Asbjørn Lunde, Hartford, Wadsworth Atheneum Museum of Art, September 2017 bis Januar 2018.

Literatur:
Alfred Schreiber-Favre, Alexandre Calame, peintre paysagiste, graveur et lithographe: Ouvrage illustré d'un portrait de l'artiste et de 75 planches en héliogravure, dont 4 en héliochromie et 8 en bichromie, Genf 1934, S. 50, Nr. 33, Abb. S. 33;
Germaine Guillaume, ‚Avant l’impressionnisme en Suisse. Alexandre Calame, 1810-1864’, in Prométhée, l'amour de l'art,, Paris, Oktober/November 1939, S. 235;
Valentina Anker, Alexandre Calame: Vie et oeuvre, Werkverzeichnis, Freiburg 1987, Nr. 781.

 

Die letzte Alpenreise unternahm Calame im Sommer 1862 in das Berner Oberland, nach Rosenlaui unterhalb des Wetterhorns. Unsere Ölstudie, en plein-air konzipiert und im Atelier vollendet, gehört zu einer Gruppe von mehreren Studien und Skizzen ähnlichen Motivs. Der Künstler war fasziniert von dem Licht- und Schattenspiel, von dem konstanten Wechsel der Farben, den ihm die sonnenbeschienen großen Felsblöcke boten, wie die Natur sie entlang eines trockenen Bachbetts aufgeschichtet hat. Calames Darstellungen solcher Gesteinsblöcke sind immer von besonderem Reiz. Rechts davon steht im Gegenlicht eine pittoreske große Latschenkiefer, in den Hintergrund setzt er in gegenläufiger Diagonale einen Bergrücken mit Tannenbewuchs.

Kommentare sind deaktiviert

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen