José Villegas Cordero

José Villegas Cordero (Sevilla 1844 - 1921 Madrid)

Studie des Antependiums in San Marco, Venedig

Öl auf Holz, 21 x 27 cm
Signiert unten links Villegas

Provenienz:
Privatsammlung, Spanien

 

José Villegas Cordero war nicht nur einer der wichtigen Maler der Jahrhundertwende in Spanien, für siebzehn Jahre war er außerdem Direktor des Museo del Prado in Madrid.

Nach Ende des Studiums in Sevilla arbeitete José Villegas Cordero zunächst im Atelier von Federico de Madrazo y Kuntz in Madrid, außerdem kopierte er im Museo del Prado Werke von Velázquez, dessen Kunst ihn entscheidend beeinflusste. Nach einer Marokkoreise ging Villegas Ende 1868 nach Rom. 1898 übernahm er die Leitung der Academia española de Bellas Artes en Roma. Er schuf in dieser Zeit zahlreiche Historien- und Genrebilder in Öl und Aquarell. 1901 kehrte Villegas nach Madrid zurück und wurde dort im gleichen Jahr Direktor des Museo del Prado.[1]

Seit 1877 hielt er sich auch häufig in Venedig auf. Die Geschichte der Lagunenstadt inspirierte ihn zu wichtigen Werken, darunter Der Triumph der Dogaressa Foscari, 1882-1893, oder Das Marienfest, 1888.

villegas

Abb. 1 Antependium des Altars von Gregor XII., 1406-1408, Il Tesoro di San Marco, Venedig, Inv. Nr. N. 171

Unsere Ölskizze beschäftigt sich mit zwei sakralen Objekten aus der Basilika von San Marco, einem Antependium und der Aufhängung eines Hängeleuchters in Filigranwerk. Mit lockerem Pinselstrich skizziert Villegas die ziselierten Goldbleche und Malereien des Antependiums. Es entstand um 1406 als Geschenk für Papst Gregor XII., kam 1807 von Venedigs ehemaliger Kathedrale San Pietro di Castello nach San Marco und wurde als Antependium der Pala d’oro, also des Hochaltars, verwendet.[2] Heute befindet es sich im Tesoro di San Marco, dem Domschatz, wird aber zu besonderen Anlässen immer noch als Verkleidung des Altars genutzt. Dargestellt sind in der oberen Galerie der heilige Petrus flankiert von weiteren Heiligen und in der unteren Galerie der thronende Christus inmitten der Apostel (Abb. 1).

Das zweite Studienobjekt ist ein Detail des Hängeleuchters in der Hauptkuppel von San Marco. Villegas richtet sein Augenmerk auf die prächtige Aufhängung die sich aus einer filigranen Kugel in vergoldetem Silber und einem großen gefassten blauen Edelstein konstituiert.


[1] Vgl. José Villegas Cordero (1844-1921), Kat. Ausst. Sevilla, Museo de Bellas Artes, Córdoba, Sala de Exposiciones Museísticas CajaSur, Córdoba 2001, S. 53-103.

[2] Vgl. Banca Dati dei Beni Culturali della Regione del Veneto http://beniculturali.regione.veneto.it/xway-front/application/crv/engine/crv.jsp (26.09.2016).

Kommentare sind deaktiviert

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen